Naturpark Drömling

Der Drömling ist eine etwa 340 km² große und wenig besiedelte Niedermoorlandschaft an der Grenze zwischen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

Die Geschichte des Drömlings ist eng mit den in und am Drömling wohnenden Menschen verbunden. Sie schufen durch ihre Tätigkeit das sich heute bietende Gesicht dieser Landschaft.Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges war das Niederungsgebiet zudem durch die

innerdeutsche Grenze geteilt. Im kleineren westlichen Teil des Drömlings erhielt sich der biologisch wertvollere Teil des Feuchtgebietes. Mehr als 200 Jahre stand die bedingungslose Nutzbarmachung der Natur im Vordergrund.

Hier wurden frühzeitig Natur-schutzgebiete mit Betretungsver-botszonen und weitläufige Land-schaftsschutzgebiete eingerichtet. Seit dem 12. September 1990 ist auch der sachsen-anhaltinische Teil des Drömlings Schutzgebiet und als Naturpark ausgewiesen.

Die Flora und Fauna des Naturparks Drömling sind sehr artenreich. Er ist Rückzugsgebiet für über 400 Spezies der in der Roten Liste enthaltenen bedrohten Tiere und Pflanzen. Zu ihnen gehört z. B. der Fischotter, Seeadler, Kiebitz, Kranich oder Weißstorch. Biber siedeln sich seit 1994 zunehmend im Drömling an.

2003 wurden 25 besetzte Reviere gezählt. Die Junior-Ranger des Naturparks starten ein GreenCut-Medienprojekt und untersuchen mit anderen Jugendlichen zusammen in den nächsten Monaten in kleinen Filmteams ihren Drömling Mit ihrem Dokumentarfilm "Biene, Biber, Bussard - Lebensraum Drömling" wollen sie den interessierten Zuschauern einen Einblick in die Vielfalt ihres Naturparks geben.